Während ihrer gesamten sportlichen Entwicklung zeigte ihre Leistungskurve ständig nach oben; vom ersten WR an galt es immer wieder, den eignen Rekord zu brechen. Dabei ergaben sich mitunter abenteuerliche Konstellationen:
so absolvierte sie im Jahre 1997 insgesamt 18 Ironman-Distanzen im Wettkampf, mehr als jemals zuvor; dabei innerhalb von 4 Wochen:

1 Ironman (Lanzarote), am Wochenende darauf 1 Triple (Neulengbach, wo sie die Gesamtkonkurrenz gewann), weitere drei Wochen später 1 Triple (Fontanil mit neuem Streckenrekord)!

Mediziner rätseln, wie sie dies seit Jahren ohne wesentliche Verletzungen, ohne Krankheiten
  Astrid Benöhr - Ultra Triathletin
und bei bester Gesundheit schafft. Bei entsprechenden Tests an der Sporthochschule Köln wurden ihr nicht nur extreme Leistungswerte bescheinigt, sie wurde auch als absolut kerngesund mit Reduzierung der Risikofaktoren eingestuft; für die extremen Leistungen machte man ein Übermaß an "langsamer" Muskulatur verantwortlich (anlagebedingt).

Sie selbst sagt: "Mit meiner Vorbildung als biologisch-technische Assistentin weiß ich immer, was mir fehlt und was ich zu tun habe, vor, während und nach dem Wettkampf." und: "Ich entscheide die Dinge nach Gefühl.". Dies bezieht sich insbesondere auf Trainingsintensität und Ernährung. So weiß sie genau, welche Nahrungsmittel oder Vitamin-/Elektrolyt-Kombinationen man bei welcher Gelegenheit zuführt!

Das Erlebnis "Ultra-Triathlon" bezeichnet Astrid Benöhr als "Erholung und Selbsterfahrung", als "Reise durch mich selbst"; "..dabei kann ich viele Dinge verarbeiten", "...den Alltag hinter mir lassen."

Zum gesundheitlichen Nutzen gefragt, zitiert sie Prof.Dr. Hollmann in abgewandelter Form: "Mit Ausdauersport bleibt man 40 Jahre lang 20!"

Astrid Benöhr - Ultra Triathletin   Sie selbst ist der beste Beweis dafür!

Nach nunmehr 15 Jahren Triathlon auf höchstem Niveau und mehr als 100 absolvierten Ironman-Distanzen wurde Astrids Anatomie (Wirbelsäule, Hüftgelenke, Knie und Sprunggelenke) im Kernspin -Tomographen untersucht.

Es fanden sich:
  • "jungfräuliche" Menisken und Knorpelauflagen in Knien und Hüftgelenken

  • Bandscheiben, normal dargestellt mit einem eher verstärkten Faserring darum
Astrid sieht einen Grund hierfür auch darin, daß sie regelmäßig Gelatine und Vitaminpräparate (als Beispiel: Vitamin E) zu sich nimmt, die gelenkschonende Effekte haben.


besonderheiten